Über Uns

 

Geschichte des Musikzugs Deutschherren Rachtig 1930 e.V.

Der damalige Spielmannszug wurde 1930 innerhalb der freiwilligen Feuerwehr gegründet. Die Kapelle bestand aus 17 Musikern, die mit einfachen hölzernen Querflöten und mit Ziegenfell bespannten Trommeln musizierten und sich schnell in der näheren und weiteren Umgebung einen guten Namen machten.

Bedingt durch den Ausbruch des Krieges kam das Vereinsleben völlig zum erliegen.

Erst 1950 wurden wieder Proben abgehalten und neue Mitglieder angeworben, welche die Lücken, der nicht aus dem Krieg zurückgekehrten, auffüllten.

1952 formierte sich im Ort eine kleine Fanfarengruppe die sich bald dem Spielmannszug anschloss und bei den Auftritten im Wechsel mit den Spielleuten aufspielte.

Zu Beginn der 60er Jahre löste sich der Spielmanns und Fanfarenzug ganz von der Feuerwehr und die Anzahl der Aktiven erhöhte sich deutlich. Im Jahre 1975 führten erstmals Flöten und Fanfaren nach langer Übungszeit gemeinsam Musikstücke auf. Nach und nach wurden die Naturfanfaren durch Ventilfanfaren ersetzt, das Zusammenspiel weiterentwickelt und verbessert.

Im Jahre 1980 konnte der Verein in der Stärke von 53 Aktiven sein 50jähriges Jubiläum feiern.
Große musikalische Erfolge konnten in diesen Jahren erzielt werden.

Zu Beginn der 90 Jahre schienen die musikalischen Möglichkeiten für den Spielmanns- und Fanfarenzug ausgereizt, man entschloss sich die Instrumentierung auf die allgemein gebräuchliche B – Stimmung umzustellen. Eine schwierige Zeit der Umstellung begann.

Nach ca. 2 Jahren konnten dann die ersten Auftritte mit den neuen Instrumenten erfolgen.

Heute  ist der Verein in der Lage zu jedem Anlass seinen musikalischen Beitrag zu leisten

Um Missverständnissen vorzubeugen wurde 1998 eine Namensänderung vorgenommen, und der Verein nennt sich seither
Musikzug Deutschherren Rachtig 1930 e.V.

Die Bezeichnung “Deutschherren“ in Verbindung mit der Landsknechtuniform geht auf den Deutschherrenritterorden zurück, der im Mittelalter in Rachtig einen Gutshof errichtete und die Dorfgeschichte mitgeprägt hat.

Die Kapelle, die zu Zeit aus ca. 40 Aktiven besteht, absolviert jährlich ca. 29 Auftritte bei vielen inner- und außerörtlichen Veranstaltungen und ist weit über die Grenzen ihres Heimatortes bekannt.